Www.musicload.de herunterladen

Dixero Media GmbH plant unter www.musicload.de weiterzumachen Die Dixero Media GmbH, ein führendes Technologie-Unternehmen, hat die Marke Musicload übernommen und plant für Juni den Start eines neuen Musik-Angebots. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum neuen Musicload Angebot der Dixero Media GmbH: www.dixero.de/musicload/landing/ Musicload ist aktuell wohl ist das bekannteste und beliebteste Angebot für legale Musikdownloads in Deutschland. Man bietet viele Titel der großen Labels wie BMG, edel music, EMI, Kontor, Sony Music, Universal Music und Warner Music Germany an. Viele weitere Independent-Labels werden folgen. www.musicload.de Download Plattform der Deutschen Telekom. Auch große Auswahl. Nur wehe man vergißt seinen Benutzernamen… Der Mailsupport kann aber vielleicht doch helfen. Die Telefonhotline ist allerdings aussichtslos überfordert “Was ist denn musicload?” Der Kauf von Musik war bei www.musicload.de auf IP-Adressen aus Deutschland beschränkt. Mit www.musicload.at und www.musicload.ch gab es aber seit Juni 2008 auch nahezu identische Portale in Österreich und der Schweiz. Diese wurden am 21. Mai 2014 eingestellt.

www.onlinemusicrecorder.com Hier gibts jede Menge, auch aktuelle Musik. Der “rechtliche” Trick: Man bestellt sozusagen eine eigene private Kopie eines Titels, der wohl in einem Internetradio gespielt wird, den man dann verschlüsselt im mp3-Format downloaden und mit einem dort zur Verfügung gestellten Tool decodieren kann. Nachteil: teilweise nicht gute Qualität bzw. manchmal hört man den Schluss eines anderen Titels zuerst oder einen Radio?-Sprecher. Welche Quellen dort angezapft werden ist leider nicht ersichtlich. www.kostenlosmusikdownloaden.org Die Seite bietet ene aktuelle Übersicht über Webseiten welche legale und kostenlose (MP3-) Musikdownloads anbieten oder auf solche verweisen. Mittlerweile werden im Internet einige Alternativen zum illegalen Musik-download angeboten, die es hier vorzustellen gilt. Zu beachten ist dabei, dass die meisten Anbieter ihr Musik mit DRM-versehen wodurch sie einigen Einschränkungen unterliegen wie zB die Anzahl der Kopien die man davon machen kann, ob man sie auf CD brennen darf und ob man sie überhaupt woanders als auf dem PC, von dem aus man sie runtergeladen hat abspielen kann.

Ab 2007 bot Musicload auch Musikvideos im WMV-Format DRM-verschlüsselt an und war damit der erste Anbieter von downloadfähigen Musikvideos in Deutschland. Die Qualität war allerdings oftmals durch den Einsatz von Interpolation reduziert. [1] War bisher immer zufrieden mit Musicload.de – bis ich eine Geschenkkarte zu Weihnachten bekam. Ich wollte mein Restguthaben von 0,98 EUR einlösen. Da der Mindestpreis für einen Titel jedoch bei 0,99 EUR liegt, dachte ich, das, was über die Karte hinaus geht, würde anderweitig beglichen, z.B. über die Telekomrechnung; Kreditkarte, o.ä. Bei anderen Anbietern solcher Karten ist das ja auch üblich. Pustekuchen! Ein Guthaben lässt sich nur mit einer neuen Karte verrechnen. Micromoney, der Betreiber der Karten, existiert seit 01.07.2011 nicht mehr, wird aber weiterhin als Betreiber genannt. Über die Hotline blaffte mich ein überaus pampiger und unfreundlicher Mitarbeiter an, ich müsse mir halt eine neue Karte kaufen, wenn ich diese Karte leer haben möchte.

Ansonsten könne er mir nicht helfen. Per Mail teilte man mir nach mehrerem Hin und Her mit, dass man vertraglich ausgeschlossen habe, Restguthaben in Geld zu erstatten. Außerdem hätte ich ja einen Downloadgutschein im Wert von 1,49 EUR als Entschädigung erhalten.